Spaziert man in Lachen am Zürichsee durch die engen Gassen und über die kleinen Plätze des historischen Kerns bis zur Barockkirche so wird man hier in Zukunft auf einen Neubau stossen: Das Bauprojekt mit über 60 Mietwohnungen und Gewerbe im Sockelgeschoss setzt hier in formaler Hinsicht neue Massstäbe: es ist deutlich grösser als die Bauten der Umgebung und sorgt für eine spürbare Verdichtung.

Aufgabe der Farbe und daher Ziel der Farbgestaltung ist es hier, dieses Bauvorhaben mit Sensibilität in sein Umfeld einzugliedern, die Masstäblichkeit optisch anzupassen, die grossen Volumen verträglich zu gestalten. Farblich ruft es hier weder nach einem exotischen Eyecatcher noch nach strenger Urbanität, sondern vielmehr nach Respekt und Annäherung an den gewachsenen Kontext.

Durch den Einsatz einer begrenzten Anzahl Farben, die sich immer wieder in anderer Manier über die Gebäudeteile zusammensetzen, entsteht ein Facettenreichum. Die Volumen werden gegliedert. Die Verdichtung wird verträglicher, wenn der enge Raum mit seinen Flächen und Materialien ein abwechslungsreiches, aber auch harmonisches Bild ergibt. Die vier Baukörper bilden trotz ihrer Unterschiedlichkeit eine Familie, sodass der Ensemblecharakter gewahrt bleibt.

 

 

 

Architektur MB Architekten, Lachen

Baubeginn: 2019